Mer fiere Karneval; he bei uns un üvverall! Karnevalssitzung der Bonner Werkstätten

In Kooperation mit dem Förderverein Rheinhalle Hersel e.V. präsentierten die Bonner Werkstätten am Freitag, den 14 .Februar 2020 ab 17.30 Uhr die große Karnevalssitzung der Bonner Werkstätten für Menschen mit und ohne Behinderung in der Rheinhalle Hersel.

Ein dreifaches „Bonner Werkstätten und Prinzenpaar Alaaf“ hieß es auch in 2020 wieder, als die Jecken unter dem Motto „Mer fiere Karneval; he bei uns un üvverall!“ Konfetti und die Luftschlangen fliegen ließen. Diesmal stammte das Motto aus der Feder des Mitarbeiters Heiko Krumm, der seit vielen Jahren im Arbeitsbereich für Schwerstbehinderte in Werk 2 tätig ist.

In der Rheinhalle erwartete die Gäste, neben dem Einmarsch Prinzenpaares Andrea I. (Hüllen) und Polino I. (Bobnar) aus dem Bommer Werkstätten, die Verleihung des hausinternen Karnevalsordens sowie die Auftritte der Tanzgruppen aus allen drei Werken. Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich wieder mit viel Engagement und Leidenschaft und unter Anleitung ihrer Tanzlehrerinnen und Tanzlehrer auf diesen großen Abend vorbereitet. Ein überaus vielseitiges und buntes Programm rundete den Abend ab: Dabei waren unter anderem die „Meckenheimer Stadtsoldaten“, die kölsche Bigband „Domstädter“, „Sibbeschuss“, „Palm Beach-Teen“, das Bonner Prinzenpaar sowie Gasttollitäten aus der Region und viele mehr.

Zurück zum Newsroom

Neueste Beiträge

  • 1

    Wildblumenwiesen für „bonnorange“ und LVR-Museum

  • Zwischen Februar und April 2021 hat der Arbeitsbereich GaLa an der Bonner Müllverbrennungsanlage und am LVR-LandesMuseum Bonn zwei große Wildblumenwiesen angelegt. Auf knapp 1.000 qm werden in circa drei Jahren Bienen und andere Insekten ein vielgefächertes Angebot aus heimischen Wildblumen finden.

  • 2

    Bonner Werkstätten werden zum Drehort

  • Was ist schon „normal“? Diese Frage stellt die Komödie „Weil wir Champions sind“, die humorvoll an einen inklusiven Umgang mit allen Menschen appelliert. Wotan Wilke Möhring (Tatort) spielt einen erfolgsverwöhnten Basketballtrainer, der nach einigen Fehltritten Sozialstunden ableisten muss. Das bedeutet für ihn: Das neue Team des Bundesliga-Trainers ist eine Mannschaft mit geistig behinderten Menschen.

  • 3

    Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung an ihrem Arbeitsplatz“

  • „Wie geht es Menschen mit Behinderung in der Pandemie?“ und „Was ist mit ihren Arbeitsplätzen?“ das waren Fragen, die sich die Fotografin Judith Eiden aus Köln in letzten Monaten häufig gestellt hat. Gefördert von der Gold-Krämer-Stiftung ist sie diesen Fragen nachgegangen und hat für das Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ Porträtaufnahmen von Menschen mit Behinderung an ihren Arbeitsplätzen gemacht.

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

Zum Newsroom