Ministerin Ursula Heinen-Esser zu Besuch in denBonner Werkstätten

Während der Besichtigung am 31. Oktober 2019 konnte sich die NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser praxisnah über die Dienstleistungen von und für die Beschäftigten in Werk 1 informieren:

Im Arbeitsbereich für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf präsentierten ihr Gruppenleitung und Mitarbeitende am Beispiel der Unterstützten Kommunikation, welche Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben die Digitalisierung Menschen mit Beeinträchtigung eröffnet. „Mit dem bebilderten Speiseplan auf dem Tablet haben unsere Beschäftigten die Möglichkeit, sich durch einen Klick ihr Mittagessen selbst auszusuchen und zu bestellen. Das mag sich zuerst profan anhören, aber es ermöglicht Menschen, die sich verbal nicht äußern können und in ihren Bewegungen eingeschränkt sind, ein hohes Maß der Selbstbestimmung“, erläuterte Geschäftsführer Andreas Heß.

Danach besuchte die Ministerin gemeinsam mit Andreas Heß, Werksleiter Jochen Flink und Werkstattrat Mario Assmann die Beschäftigten im Bereich der Lebensmittelverpackung. „Die Abteilung ist nach HACCP-System und Biokontrollverfahren EWG2029/91 zertifiziert und verpackt pulverförmige und krümelige Produkte in Klein- und Großserien beispielsweise in Dosen, Beutel und Faltschachteln. Damit sind die Bonner Werkstätten einer der wenigen Dienstleister, die für die Verpackung von Biolebensmitteln zertifiziert sind“, erklärte Werksleiter Jochen Flink den Anwesenden. Und Andreas Heß ergänzte: „Über dieses Angebot haben wir auch Frau Heinen-Esser auf der Biofach 2019 kennengelernt. Wir haben uns jetzt sehr gefreut, dass sie unserer Einladung in die Bonner Werkstätten gefolgt ist. Es ist eine schöne Gelegenheit, ihr einmal eine Werkstatt von innen vorzustellen.“

Nach dem Rundgang informierte Mario Assmann über seine Arbeit als Vertreter der Werkstattbeschäftigten, und es gab die Gelegenheit, ein paar kurze Fragen an Ursula Heinen-Esser, Andreas Heß sowie Mario Assmann zu stellen.

Zurück zum Newsroom

Neueste Beiträge

  • 1

    Wildblumenwiesen für „bonnorange“ und LVR-Museum

  • Zwischen Februar und April 2021 hat der Arbeitsbereich GaLa an der Bonner Müllverbrennungsanlage und am LVR-LandesMuseum Bonn zwei große Wildblumenwiesen angelegt. Auf knapp 1.000 qm werden in circa drei Jahren Bienen und andere Insekten ein vielgefächertes Angebot aus heimischen Wildblumen finden.

  • 2

    Bonner Werkstätten werden zum Drehort

  • Was ist schon „normal“? Diese Frage stellt die Komödie „Weil wir Champions sind“, die humorvoll an einen inklusiven Umgang mit allen Menschen appelliert. Wotan Wilke Möhring (Tatort) spielt einen erfolgsverwöhnten Basketballtrainer, der nach einigen Fehltritten Sozialstunden ableisten muss. Das bedeutet für ihn: Das neue Team des Bundesliga-Trainers ist eine Mannschaft mit geistig behinderten Menschen.

  • 3

    Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung an ihrem Arbeitsplatz“

  • „Wie geht es Menschen mit Behinderung in der Pandemie?“ und „Was ist mit ihren Arbeitsplätzen?“ das waren Fragen, die sich die Fotografin Judith Eiden aus Köln in letzten Monaten häufig gestellt hat. Gefördert von der Gold-Krämer-Stiftung ist sie diesen Fragen nachgegangen und hat für das Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ Porträtaufnahmen von Menschen mit Behinderung an ihren Arbeitsplätzen gemacht.

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

Zum Newsroom