Bonner Werkstätten: Feierliche Zertifikatsübergabe an die Absolventinnen und Absolventen der Beruflichen Bildung

Freudestrahlend nahmen die 34 Absolventinnen und Absolventen der Beruflichen Bildung in den Bonner Werkstätten anlässlich der offiziellen Abschlussfeier ihre Zertifikate entgegen. Das Zertifikat bestätigt ihre erfolgreiche Teilnahme an der 27-monatigen Berufsbildung in den Bonner Werkstätten. Ziel dieser 27 Monate ist die berufliche Qualifikation und die anschließende Vermittlung der Menschen mit angeborener oder erworbener Behinderung auf einen passenden Arbeitsplatz innerhalb oder außerhalb der Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

„Wie für jeden anderen Menschen auch, ist es für Menschen mit einer Behinderung wichtig heraus zu finden, wo die persönlichen Stärken liegen und in welche berufliche Richtung es gehen soll.“, so Geschäftsführer der Bonner Werkstätten Andreas Heß. “In den 27 Monaten haben sie dazu die Gelegenheit. Ein Teil der beruflichen Bildung ist die Förderung von Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Die berufliche Bildung beinhaltet aber auch Einheiten zur Werkzeug- und Materialkunde oder zum Thema Sicherheit. Praktika in den einzelnen Arbeitsbereichen der Werkstatt oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geben unseren Teilnehmenden Einblick in das jeweilige Arbeitsfeld und runden die Berufsbildung ab.“

Nach dem Abschluss der Beruflichen Bildung ergeben sich für die Absolventinnen und Absolventen Perspektiven in den vielfältigen Arbeitsfeldern der Bonner Werkstätten wie beispielsweise Küche, Montage, Gartenbau, Verpackung und Näherei. „Damit ist aber unser Auftrag in Sachen berufliche Bildung nicht abgeschlossen.“ erläutert Andreas Heß. „Wir bieten eine Vielzahl von allgemeinen und individuellen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen an, deren Ziel es ist, unsere Mitarbeitenden auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten und sie letztendlich dorthin zu vermitteln. Hierfür sind wir immer auf der Suche nach Kooperationspartnern und Unternehmen, die auf der Suche nach zuverlässigen und engagierten Mitarbeitenden sind.“

Zurück zum Newsroom

Neueste Beiträge

  • 1

    Wildblumenwiesen für „bonnorange“ und LVR-Museum

  • Zwischen Februar und April 2021 hat der Arbeitsbereich GaLa an der Bonner Müllverbrennungsanlage und am LVR-LandesMuseum Bonn zwei große Wildblumenwiesen angelegt. Auf knapp 1.000 qm werden in circa drei Jahren Bienen und andere Insekten ein vielgefächertes Angebot aus heimischen Wildblumen finden.

  • 2

    Bonner Werkstätten werden zum Drehort

  • Was ist schon „normal“? Diese Frage stellt die Komödie „Weil wir Champions sind“, die humorvoll an einen inklusiven Umgang mit allen Menschen appelliert. Wotan Wilke Möhring (Tatort) spielt einen erfolgsverwöhnten Basketballtrainer, der nach einigen Fehltritten Sozialstunden ableisten muss. Das bedeutet für ihn: Das neue Team des Bundesliga-Trainers ist eine Mannschaft mit geistig behinderten Menschen.

  • 3

    Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung an ihrem Arbeitsplatz“

  • „Wie geht es Menschen mit Behinderung in der Pandemie?“ und „Was ist mit ihren Arbeitsplätzen?“ das waren Fragen, die sich die Fotografin Judith Eiden aus Köln in letzten Monaten häufig gestellt hat. Gefördert von der Gold-Krämer-Stiftung ist sie diesen Fragen nachgegangen und hat für das Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ Porträtaufnahmen von Menschen mit Behinderung an ihren Arbeitsplätzen gemacht.

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

Zum Newsroom