Damit Gewalt erst gar nicht entsteht! – Gewaltprävention in den Bonner Werkstätten

Überall, wo Menschen zusammen sind oder zusammenarbeiten, kann es zu Stress und Streit kommen. Damit daraus aber keine Gewalt entsteht, gibt es in den Bonner Werkstätten jetzt sechs Deeskalationstrainer. Sie haben in einer 12-tägigen Schulung gelernt, wie aus Stress und Streit Gewalt wird und was man dagegen tun kann.

Zukünftig werden sie gemeinsam mit den Mitarbeitenden der Bonner Werkstätten daran arbeiten, Gefahrensituationen für Stress, Streit und Gewalt zu erkennen und zu vermeiden. Außerdem werden sie Schulungen für die Mitarbeitenden anbieten, in denen diese Techniken zu Umgang mit Gewaltsituationen lernen. Dabei geht es vor allem darum, wie man mit Worten oder einer Verhaltensänderung die Gefahrensituation entschärfen kann, damit Gewalt erst gar nicht entstehen kann.

Zusätzlich wird es in der Zukunft noch eine Fachkraft Schutz und Vorbeugung geben. Während sich das Angebot der Deeskalationstrainer an die Kolleginnen und Kollegen ohne Beeinträchtigung wendet, ist sie Ansprechpartnerin für unsere Mitarbeitenden mit Behinderung. Die Fachkraft bildet außerdem Menschenmit Behinderung als Botschafterinnen und Botschafter für Vorbeugung und Gewaltschutz aus.

So werden die Kolleginnen und Kollegen mit Behinderung für das wichtige Thema sensibilisiert, können selbst wirksam werden und ihre Perspektive und Wahrnehmungen mit in das Schutzkonzept der Bonner Werkstätten einfließen lassen.

Zurück zum Newsroom

Neueste Beiträge

  • 1

    Wildblumenwiesen für „bonnorange“ und LVR-Museum

  • Zwischen Februar und April 2021 hat der Arbeitsbereich GaLa an der Bonner Müllverbrennungsanlage und am LVR-LandesMuseum Bonn zwei große Wildblumenwiesen angelegt. Auf knapp 1.000 qm werden in circa drei Jahren Bienen und andere Insekten ein vielgefächertes Angebot aus heimischen Wildblumen finden.

  • 2

    Bonner Werkstätten werden zum Drehort

  • Was ist schon „normal“? Diese Frage stellt die Komödie „Weil wir Champions sind“, die humorvoll an einen inklusiven Umgang mit allen Menschen appelliert. Wotan Wilke Möhring (Tatort) spielt einen erfolgsverwöhnten Basketballtrainer, der nach einigen Fehltritten Sozialstunden ableisten muss. Das bedeutet für ihn: Das neue Team des Bundesliga-Trainers ist eine Mannschaft mit geistig behinderten Menschen.

  • 3

    Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung an ihrem Arbeitsplatz“

  • „Wie geht es Menschen mit Behinderung in der Pandemie?“ und „Was ist mit ihren Arbeitsplätzen?“ das waren Fragen, die sich die Fotografin Judith Eiden aus Köln in letzten Monaten häufig gestellt hat. Gefördert von der Gold-Krämer-Stiftung ist sie diesen Fragen nachgegangen und hat für das Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ Porträtaufnahmen von Menschen mit Behinderung an ihren Arbeitsplätzen gemacht.

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

Zum Newsroom