5.000 Masken für die Bonner Werkstätten

Nachdem uns die Bönnschen Chinesen bereits im Frühling ein Kontingent an Papiermasken zur Verfügung gestellt haben, erreicht uns nun Ende des Jahres die Spende des Niederkasseler Unternehmens Lemo GmbH.

Menschen mit Behinderung freuen sich über eine Maskenspende

Nachdem uns die Bönnschen Chinesen bereits im Frühling ein Kontingent an Papiermasken zur Verfügung gestellt haben, erreicht uns nun Ende des Jahres die Spende des Niederkasseler Unternehmens Lemo GmbH.

Die Firma stellt unter anderem Hochleistungs-Produktionsanlagen zur Herstellung von Schutzmasken her. Bevor diese Maschinen an Käufer in aller Welt ausgeliefert werden können, müssen die Maschinen getestet werden. Die dabei produzierten Masken spendet das Unternehmen an karitative Einrichtungen in aller Welt. Auf Initiative von Kerstin Papsdorf (Bereichsleitung Garten- und Landschaftsbau) erhalten nun die Bonner Werkstätten 5.000 dieser Masken.

Wir bedanken uns ganz herzlich!

Zurück zum Newsroom

Neueste Beiträge

  • 1

    Wildblumenwiesen für „bonnorange“ und LVR-Museum

  • Zwischen Februar und April 2021 hat der Arbeitsbereich GaLa an der Bonner Müllverbrennungsanlage und am LVR-LandesMuseum Bonn zwei große Wildblumenwiesen angelegt. Auf knapp 1.000 qm werden in circa drei Jahren Bienen und andere Insekten ein vielgefächertes Angebot aus heimischen Wildblumen finden.

  • 2

    Bonner Werkstätten werden zum Drehort

  • Was ist schon „normal“? Diese Frage stellt die Komödie „Weil wir Champions sind“, die humorvoll an einen inklusiven Umgang mit allen Menschen appelliert. Wotan Wilke Möhring (Tatort) spielt einen erfolgsverwöhnten Basketballtrainer, der nach einigen Fehltritten Sozialstunden ableisten muss. Das bedeutet für ihn: Das neue Team des Bundesliga-Trainers ist eine Mannschaft mit geistig behinderten Menschen.

  • 3

    Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung an ihrem Arbeitsplatz“

  • „Wie geht es Menschen mit Behinderung in der Pandemie?“ und „Was ist mit ihren Arbeitsplätzen?“ das waren Fragen, die sich die Fotografin Judith Eiden aus Köln in letzten Monaten häufig gestellt hat. Gefördert von der Gold-Krämer-Stiftung ist sie diesen Fragen nachgegangen und hat für das Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ Porträtaufnahmen von Menschen mit Behinderung an ihren Arbeitsplätzen gemacht.

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

Zum Newsroom