Maskenspende für die soziale Arbeit in Bonn

Der Paritätische in Bonn verteilt kostenlos Einweg-Masken an seine Mitgliedseinrichtungen aus allen Feldern der sozialen Arbeit. Insgesamt stehen in NRW fünf Millionen Masken zur Verfügung, die von der Firma BASF gespendet wurden. Die Bonner Werkstätten unterstützen die Verteilung mit ihrer Kompetenz im Bereich Logistik sowie Lagerkapazitäten

Maskenverteilung mit dem Paritätischen

Bonner Werkstätten unterstützen Paritätischen bei Verteilung.

Der Paritätische in Bonn verteilt kostenlos Einweg-Masken an seine Mitgliedseinrichtungen aus allen Feldern der sozialen Arbeit. Insgesamt stehen in NRW fünf Millionen Masken zur Verfügung, die von der Firma BASF gespendet wurden. Die Bonner Werkstätten unterstützen die Verteilung mit ihrer Kompetenz im Bereich Logistik sowie Lagerkapazitäten

Vor Ort übergab der Andreas Heß, Geschäftsführer der Bonner Werkstätten die ersten Masken an  Susanne Seichter Kreisgruppengeschäftsführerin des Paritätischen in Bonn. Ebenfalls anwesend der Bereichsleiter Lager und Logistik, Kasten Klimmeck

Zurück zum Newsroom

Neueste Beiträge

  • 1

    Wildblumenwiesen für „bonnorange“ und LVR-Museum

  • Zwischen Februar und April 2021 hat der Arbeitsbereich GaLa an der Bonner Müllverbrennungsanlage und am LVR-LandesMuseum Bonn zwei große Wildblumenwiesen angelegt. Auf knapp 1.000 qm werden in circa drei Jahren Bienen und andere Insekten ein vielgefächertes Angebot aus heimischen Wildblumen finden.

  • 2

    Bonner Werkstätten werden zum Drehort

  • Was ist schon „normal“? Diese Frage stellt die Komödie „Weil wir Champions sind“, die humorvoll an einen inklusiven Umgang mit allen Menschen appelliert. Wotan Wilke Möhring (Tatort) spielt einen erfolgsverwöhnten Basketballtrainer, der nach einigen Fehltritten Sozialstunden ableisten muss. Das bedeutet für ihn: Das neue Team des Bundesliga-Trainers ist eine Mannschaft mit geistig behinderten Menschen.

  • 3

    Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung an ihrem Arbeitsplatz“

  • „Wie geht es Menschen mit Behinderung in der Pandemie?“ und „Was ist mit ihren Arbeitsplätzen?“ das waren Fragen, die sich die Fotografin Judith Eiden aus Köln in letzten Monaten häufig gestellt hat. Gefördert von der Gold-Krämer-Stiftung ist sie diesen Fragen nachgegangen und hat für das Fotoprojekt „Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“ Porträtaufnahmen von Menschen mit Behinderung an ihren Arbeitsplätzen gemacht.

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

Zum Newsroom