Professorin Dr. Gabriele Moos in den Aufsichtsrat der Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gGmbH gewählt

Die Gesellschafterversammlung der Bonner Werkstätten hat die Professorin Dr. Gabriele Moos in den Aufsichtsrat der Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gGmbH berufen.

Prof. Dr. Gabriele Moos

Die Gesellschafterversammlung der Bonner Werkstätten hat die Professorin Dr. Gabriele Moos in den Aufsichtsrat der Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gGmbH berufen. Die Leiterin des Studiengangs Gesundheits- und Sozialmanagement am Campus Remagen der Hochschule Koblenz promovierte 1995 am Institut für Sozialökonomik an der Universität der Bundeswehr in München. Seit dem Jahr 2000 ist sie im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am Remagener Campus tätigt. Hier vertritt sie das Lehrgebiet Sozialmanagement.

„Ich freue mich, dass ich meine Expertise in die Praxis der Sozialwirtschaft einbringen und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung mitgestalten kann“, sagte Moos nach der Bekanntmachung der Wahlergebnisse. Im Rahmen der Tätigkeit an der Hochschule wird die Remagener Professorin nun ihren Studierenden weitere spannende Fallbeispiele direkt aus der Praxis zeigen können. Ebenfalls sind Abschlussarbeiten oder Praxisprojekte in Kooperation mit den Bonner Werkstätten geplant.

Zurück zum Newsroom

Neueste Beiträge

  • 1

    Gute Stimmung beim Gleichstellungstag

  • Anfang Mai findet jedes Jahr der Europäische Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt. In Bonn gab es wieder ein großes Fest auf dem Münsterplatz. Wir waren natürlich dabei…

  • 2

    Sommerwetter beim Frühlingsfest

    Frühlingsfest_2024
  • Das Wetter war prächtig, der Andrang war sehr groß: Unser Frühlingsfest in unserem Werk in Bonn-Beuel war wieder ein großer Erfolg. Ein buntes Programm bot für jeden Geschmack etwas.

  • 3

    Gute Laune pur auf unserer Karnevalssitzung

  • „Bonner Werkstätten, Alaaf!“ – immer wieder schallte es so durch die Rheinhalle Hersel bei unserer traditionellen Karnevalssitzung. Unter dem Motto „Jeck un bunt stonn mer zosamme“ feierten viele Jecken das bunte Programm.

TV
Unsere Arbeit

Unsere Arbeit

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

Zum Newsroom